Frauen und Wirtschaft - ein starkes Team

Die Motivationen, warum Frauen nach einer Phase der Berufsunterbrechung wieder in das Erwerbsleben zurückkehren wollen, sind vielschichtig. Doch das berufliche Comeback ist nicht immer einfach, und selbst der baldige Wiedereinstieg sofort nach der Elternzeit garantiert keine reibungslose Rückkehr in den Beruf.

Aus diesen Gründen wurden in Niedersachsen Koordinierungsstellen zur beruflichen und betrieblichen Frauen- und Familienförderung eingerichtet. Sie haben zum Ziel, die berufliche Integration von Frauen nach einer Phase der Berufsunterbrechung zu fördern und gleichzeitig in Kooperation mit regionalen kleinen und mittleren Unternehmen Wege aufzuzeigen, wie frauen- und familienfreundliche Arbeitsbedingungen in der betrieblichen Praxis umgesetzt werden können.

Die 25 Koordinierungsstellen zählen zu den wichtigsten arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitischen Projekten für Frauen im Land Niedersachsen.      

Das Team KOS::
Silvia Schneider, Anne Wilkens-Lindemann, Helma Niemeyer,
Claudia Becker (v. links)


Die Koordinierungsstelle (KOS) in der Trägerschaft des Trägervereins Frauen und Wirtschaft e.V. mit Sitz in Wildeshausen. Sie wird finanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Niedersachsen und weiterhin finanziell getragen durch den Landkreis Oldenburg und die Städte Oldenburg und Delmenhorst. Das kommunalübergreifende Frauenprojekt bei dem auch der Überbetriebliche Verbund eine zentrale Rolle spielt, versteht sich als Bindeglied zwischen den Frauen vor Ort, der regionalen Wirtschaft sowie den Akteuren des Arbeitsmarktes.

 


Counter