Aktuelle Informationen zur Corona-Krise


Liebe KOS-Kundin,

in der Corona-Zeit sind wir weiter für Sie da. Eingeschränkt und unter der Wahrung von Kontakt- , Sicherheits- und Hygieneauflagen bieten wir an unseren Beratungsstandorten Präsenzberatungen an.
Darüber hinaus stehen wir Ihnen mit telefonischer Beratung, Live-Chat-Beratung und via Mail zur Seite.
 
Wir bereiten mit Ihnen gemeinsam Ihren Wiedereinstieg vor und checken auch weiterhin Ihre Bewerbungsunterlagen.
 
Wir freuen uns auf Sie.

>> Hier geht es zu unserer Sonderseite!


Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Ihr KOS-Team
 

Die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft (KOS)

Die Motivationen, warum Frauen nach einer Phase der Erwerbsunterbrechung wieder ins das Berufsleben zurückkehren wollen oder in sich beruflichen Umbruch- und Veränderungssituationen  befinden, sind so vielschichtig wie die Erwerbsbiografien selbst.
Dabei stellt vor allem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege nach wie vor viele Frauen und Beschäftigte mit Kindern vor große Herausforderungen. Selbst kürzere Elternzeiten garantieren keine reibungslose Rückkehr in den Beruf.  Und nicht selten stoßen gut qualifizierte Frauen auch heute noch an die sogenannte gläserne Decke, an der es beruflich für sie nicht mehr nach oben geht.
 
Aus diesen Gründen gibt es in Niedersachsen seit beinahe 30 Jahren Koordinierungsstellen zur beruflichen und betrieblichen Frauen- und Familienförderung. Sie haben alle zum Ziel, die berufliche Integration von Frauen zu fördern – vor allem nach einer Phase der Berufsunterbrechung und gleichzeitig in Kooperation mit regionalen Betrieben Wege aufzuzeigen, wie familienfreundliche Arbeitsbedingungen umgesetzt werden können.
 
Die Koordinierungsstellen zählen mit ihrem Angebot der Beratung, Weiterbildung und Vernetzung zu den wichtigsten arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitischen Projekten für Frauen im Land Niedersachsen.
 
Finanzierende Träger der KOS in der Region sind der Landkreis Oldenburg und die Städte Oldenburg und Delmenhorst. Die KOS wird erheblich aus Landes- und EU-Mitteln (Europäischer Sozialfonds) finanziert.
 
Beratung – kostenfrei, vertraulich, ganzheitlich:
  • individuelle Berufswegplanung und Bewerbungsstrategien
  • Möglichkeiten der Berufsrückkehr unter Berücksichtigung der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt
  • Möglichkeiten der Weiterbildung und Fördermöglichkeiten
  • Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Aktuelle Informationen zur Corona-Krise