Weiterbildungsscheck

Mit dem Weiterbildungsscheck fördert die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft Ihre berufliche Weiterbildung. (Nur reine Kursgebühren)

Wer kann den Scheck beantragen:

  • Beschäftigte in Elternzeit
  • Berufsrückkehrerinnen (ohne Bezug von Arbeitslosengeld oder Hartz IV)
  • geringfügig beschäftigte Frauen und Berufsrückkehrerinnen
  • Wohnsitz Landkreis Oldenburg, Stadt Oldenburg, Stadt Delmenhorst

Wie viel:

  • 75 Prozent der reinen Kursgebühren, max. 200,– Euro im Jahr.
  • Das Budget der Koordinierungsstelle ist begrenzt. Die Vergabe erfolgt im Windhundverfahren, d.h. nach Antragseingang, ein Rechtsanspruch auf diese Leistung besteht nicht.
  • Die tatsächlichen Fördermodalitäten ergeben sich aus unserer schriftlichen Förderzusage.

Was Sie tun müssen:
Antragstellung, Zuteilung, Auszahlungsverfahren

  1. Geeignetes Qualifizierungsangebot auf dem freien Markt auswählen.
  2. Vor Beginn der Qualifizierung persönlichen Beratungstermin bei der Koordinierungsstelle vereinbaren, ausgefülltes Scheckformular mitbringen. Kopie des Weiterbildungsangebotes beifügen.
  3. Bewilligung erfolgt per E-Mail / schriftlich durch die Koordinierungsstelle mit Zusendung eines Auszahlungsantrags.
  4. Falls für die Bewilligung zusätzliche Informationen zur Qualifizierungsmaßnahme oder zu Ihrem beruflichen Hintergrund/zu Ihrer beruflichen Perspektive erforderlich sind, benachrichtigen wir Sie.
  5. Nach Ende der Maßnahme einreichen:
    • Auszahlungsantrag
    • Zahlungsbeleg
    • Teilnahmebescheinigung / Zertifikat der Qualifizierungsmaßnahme
  6. Zuschussberechtigte Personen erhalten nach Beendigung der Qualifizierung und Einreichung der Unterlagen maximal 75 Prozent der Fortbildungskosten (keine Fahrt- und Übernachtungskosten, keine Materialkosten, keine sonstigen Nebenkosten).
  7. Antrag spätestens 21 Tage nach Beendigung der Qualifizierung vorlegen.
  8. Letzter Abrechnungstermin: 15. Dezember eines Jahres.
  9. Eine Kombination mit weiteren Fördermitteln/Ermäßigungen ist nicht möglich.
  10. Die Seminargebühr muss mindestens 30,- Euro betragen.
Aktuelle Informationen zur Corona-Krise